Nachrichten

05.10.2017

Solidarität von Berlin nach Belarus

Die Mildred-Harnack-Schule sammelte mit kreativen Spendenaktionen 1.000 Euro für strahlengeschädigten Kinder in Belarus.

Zwei Frauen und ein Mann halten einen großen symbolischen Check

Checkübergabe Mildred-Harnack-Schule an SODI (v.l.v.r. Frau Riedel, Susanne Laudahn, Herr Schmidt) © SODI

Mit der Mildred-Harnack-Schule verbindet SODI ein langjähriges Engagement für die Tschernobyl-Projekte. Auch dieses Jahr sammelten die Schüler*innen mit kreativen Aktionen wie dem Spendenlauf 1.000 Euro für die strahlengeschädigten Kinder in Belarus. Susanne Laudahn, Programm-Managerin Belarus, nahm im Oktober die Spenden von Frau Riedel, Lehrerin, und Herrn Schmidt, Schulleiter, entgegen. Mit Hilfe der Spenden können die Erholungsreisen für die betroffenen Kinder und die Arbeit des unabhängigen Strahleninstituts BELRAD auch 2018 finanziert werden.
2016 jährte sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal. Die Angaben zu Opferzahlen variieren stark. In Belarus geht man alleine von 400.000 Kindern aus, die auch heute noch an Folgen der Katastrophe leiden. Gerade weil in Belarus die gesetzlich verankerte Hilfe für die 2,2 Millionen strahlengeschädigten Menschen von der Regierung seit Jahren zurückgefahren wird, müssen wir uns weiterhin solidarisch mit den Betroffenen zeigen und die Öffentlichkeit immer wieder über das Thema informieren. Bereits seit 1996 unterstützt SODI gemeinsam mit drei Partnerorganisationen die strahlengeschädigten Kinder und ihre Familien in den am stärksten vom radioaktiven Niederschlag betroffenen belarussischen Regionen Mogilijow und Gomel.  „Wir wissen, dass dieses Engagement auch noch nach unserer Lebenszeit erforderlich ist“, sagt Weinberg, von der SODI-Ortsgruppe Eisenhüttenstadt-LOS, der sich stets bemüht, die junge Generation in das Thema einzubinden. „Eine gesunde Umwelt, eine gerechtere Welt, eine intakte Natur, deren Bestandteil wir Menschen sind, wird uns und unseren Nachkommen eine Zukunft sichern.“
Wir danken den Schüler*innen und Lehrkräften der Mildred-Harnack-Schule für ihren tollen Einsatz!