Nachrichten

23.08.2018

Flut in Südindien: Adivasi bauen Teeplantagen auf

Starke Monsunregen und damit einhergehende Überschwemmungen und Erdrutsche haben verheerende Auswirkungen für die Menschen in Südindien. Auch Teeplantagen der Adivasi sind betroffen.

Braune Wassermasse schwemmt die Teeplantage vom Hang

Schäden der Überschwemmungen sind auch auf den Plantagen in Tamil Nadu sichtbar © CTRD

Wassermassen reißen Pflanzen mit

Die Wassermassen zerstören die Teeterassen © CTRD

Überschwemmung der Teeplantagen am Hang

Neue Absicherungen, wie Mauern, müssen für die nächsten Fluten errichtet werden © CTRD

Nach den schlimmsten Überschwemmungen seit 100 Jahren im südindischen Bundesstaat Kerala sind ca. eine Million Menschen ohne Obdach. Mehrere hundert Menschen verloren ihr Leben. Besonders im Bundesstaat Kerala ist die Notlage kritisch. Die Regierung bezeichnet die Situation als nationale Katastrophe. Auch der benachbarte Bundesstaat Tamil Nadu, in dem SODI gemeinsam mit der Adivasi-Organisation CTRD eine Teekooperative mit eigener Fabrik errichtet hat, ist betroffen. Damit ist auch das Einkommen zahlreicher Familien gefährdet.

Projektdirektor Ramaswamy Ranganathen berichtet über die schwierige Lage. Zehn Siedlungen mit 20 Häusern wurden durch das Starkwetterereignis zerstört. „Aber alle Menschen unseres Projekts sind in Sicherheit“, sagt Ranganathen. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz wurden Notunterkünfte errichtet. Zurzeit ist der Wasserstand gesunken, was den Kontakt mit den Dörfern wieder ermöglicht. Das Ausmaß der Regenfälle und die daraus entstehenden Erdrutsche zeigen sich ebenfalls in der Zerstörung der Felder: „10 Hektar unserer Plantagen wurden zerstört“, berichtet Ranganathen. Jetzt gilt es die Felder auf weitere Folgen des Klimawandels vorzubereiten. „Wir müssen neue Steinmauern errichten, um die Plantagenterassen zu erhalten“, erklärt Ranganathen, der selbst Adivasi ist. „Dies ist die wichtigste Unterstützung, die wir für unsere Projektdörfer leisten. 20.000 Euro sind dafür notwendig, um den Teeanbau für die nächste Saison zu sichern. Gelder für den Aufbau der Wohnhäuser könne man bei der indischen Regierung beantragen.

Auch in Zeiten der eigenen Not zeigen sich die Adivasi mit anderen in der am schlimmsten betroffenen Region Kerala solidarisch. „Viele Familien haben ihr Haus und ihre Tee-, Kaffee- oder Pfefferplantagen verloren. CTRD möchte nachhaltig bei dem Wiederaufbau der Region helfen“, sagt Ramaswamy Ranganathen.

 

Unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Adivasi, die zerstörten Teeplantagen wieder aufzubauen und die Existenzgrundlage der betroffenen Menschen zu sichern. Kennwort: Fluthilfe Indien

Ihre Spende trägt dazu bei, dass die von der Flut zerstörten Teefelder der Adivasi wieder aufgebaut und der Anbau für die nächste Saison gesichert werden kann.

 

Erfahren Sie mehr über das Projekt: Hier.