Solidarität mit Kuba

Seit über 20 Jahren unterstützte SODI verschiedene Gesundheitseinrichtungen in der Zentralprovinz Villa Clara. Ende 2013 wurde das Recycling- und Sachspendenprogramm eingestellt. Die immaterielle Solidarität mit Kuba wird aber weiter fortgeführt.

Über 20 Jahre unterstützte SODI die insgesamt 16 Hospitäler und andere Gesundheitseinrichtungen in der Zentralprovinz Villa Clara mit medizinischen Hilfsgütern, wie Verbandsmaterialien, medizin-technische Geräte, orthopädische Ausrüstungen, chirurgische Instrumente, aufgearbeitete Brillen, Rollstühle und vieles mehr. In 20 Jahren Verbundenheit mit Kuba konnten im SODI-Recycling- und Sachspendenprogramm insgesamt 50 Container mit medizinischen Sachgütern auf den Weg gebracht werden.

Mittlerweile hat auch Kuba von den letzten Entwicklungen in Lateinamerika profitiert und starke Kooperationen mit den südamerikanischen Ländern geschlossen. Im Gesundheitssektor hat der Staat umfassende Investitionen vorgenommen. Polikliniken sind im ganzen Land rekonstruiert und zum großen Teil neu ausgerüstet worden.  

Nicht nur das kubanische Gesundheitssystem, sondern auch die Rahmenbedingungen des Recycling- und Sachspendenprogramms haben sich in den letzten Jahren jedoch stark verändert, sodass das Programm neu überdacht werden musste. Es häufte sich die Situation, dass zu wenig qualitativ hochwertige und funktionsbereite Sachspenden zur Verfügung standen. Zudem legen auch unsere Partner immer größeren Wert auf bedarfsgerechte Hilfe und auf möglichst neue Materialien oder Technik. Dies lässt sich aus Kostengründen nicht realisieren. In Deutschland stiegen die Kosten für die Abholung von Sachspenden, die Lagerhaltung sowie die LKW- oder Containerversendung kontinuierlich an. Zudem wurde die Hilfe von Beschäftigungsgesellschaften Sachspenden unterschiedlichster Art aufzuarbeiten immer geringer und unplanbarer.  

Daher hat SODI beschlossen, die medizinischen Hilfslieferungen zum 31.12.2013 zu beenden. Im November 2013 wurde der letzte Container mit medizinischen Hilfsgütern in die Provinz Villa Clara verschifft. Eines ist jedoch sicher: Die immaterielle Solidarität wird weiter fortgeführt. Dieser bedarf Kuba selbstverständlich nach wie vor.

Gegen Blockade-Politik und für Selbstbestimmung

SODI unterstützt Kuba in seinem Kampf gegen 50 Jahre währende Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der USA und für Selbstbestimmung. Das Embargo hat dem Land über eine Billion US-Dollar Schaden gebracht. 187 Staaten haben es 2012 erneut in der UN-Vollversammlung verurteilt. mehr
 

20 Jahre Solidarität mit Kuba: Ein Rück- und Ausblick von Peter Stobinski, Förderkreis Lateinamerika

 

Projektflyer