Humanitäre Kampfmittelräumung und Entwicklung in Vietnam

Die Humanitäre Kampfmittelräumung wurde Ende 2013 beendet. Alleine 2013 hat SODI in Vietnam, 2.381.650 qm von Minen und Blindgängern befreit und dadurch Flächen wieder bewohnbar und landwirtschaftlich nutzbar gemacht. Um die geräumten Flächen zu bewirtschaften, werden DorfbewohnerInnen geschult, die für diese Region typischen Sandböden für die Landwirtschaft zu nutzen und ihre Produkte besser zu vermarkten 

 
21 Euro kostet ein 4-tägiges Training zur Nutzung der Sandböden und zu partizipativen Methoden für die Landnutzungsplanung. Unterstützen Sie die Menschen auch weiterhin mit Ihrer Spende!  

 

Explosive Hinterlassenschaften des Krieges

Die Provinz Quang Tri, an der ehemaligen Trennlinie zwischen Nord- und Südvietnam gelegen, war während des Krieges Schauplatz heftigster Kämpfe. Sechs Tonnen Explosivstoffe pro Kopf der Bevölkerung kamen hier zum Einsatz. Viele Dörfer mussten US-Militärbasen weichen. Bei Kriegsende existierten von 3.500 Dörfern nur noch 11. Tausende Hektar Land können wegen ihrer Belastung mit Minen und Blindgängern noch immer nicht genutzt werden - ein enormes Hindernis für Wiederaufbau und Entwicklung. 6.984 Menschen kamen seit 1975 bei Unfällen mit Minen und Blindgängern ums Leben oder wurden schwer verletzt, darunter viele Kinder (Stand 2008). Ein besondere Bedrohung geht von der weit verbreiteten Streumunition aus. Auch die Provinz Thua Thien Hue war ein Hauptschauplatz des Krieges. Schwere Zerstörungen und große Verluste unter der Zivilbevölkerung gab es insbesondere im Ergebnis heftiger Kämpfe während der Tet-Offensive 1968. Die Langzeitfolgen des Krieges sind ein Haupthindernis für die Überwindung der Armut insbesondere in den ländlichen Gebieten der Provinzen Quang Tri und Thua Thien Hue.

Verbindung von humanitärer Minen- und Blindgängerräumung mit Entwicklung

Seit 1998 verwirklicht SODI als erste ausländische Nichtregierungsorganisation gemeinsam mit seinen vietnamesischen Partnern ein integriertes Programm zur Minen- und Blindgängerräumung und zur Entwicklung in der Provinz Quang Tri und seit 2006 auch in der Provinz Thua Thien Hue. Es ermöglicht Menschen, deren Dörfer der Krieg ausradiert hatte und deren Felder durch Minen und Blindgänger aller Art verseucht waren, den Start in ein neues Leben. Das Integrierte Programm ist ein konkretes Minenaktionsprogramm auf der Grundlage der Richtlinien für Humanitäres Minenräumen aus entwicklungspolitischer Sicht (Bad Honnef I, II). Sie wurden durch SODI gemeinsam mit anderen NRO, die sich in der Kampagne zum weltweiten Verbot von Landminen aller Art und von Streumunition verbündet haben, erarbeitet. Das Programm wird in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Volkskomitee der Provinz Quang Tri, und den Verwaltungen der Kreise Cam Lo, Trieu Phong, Gio Linh und Hai Lang sowie mit der Vietnamesischen Frauenunion, der Vaterlandsfront, der Jugendunion und nicht zuletzt mit den betroffenen Menschen und ihren Gemeindevertretungen durchgeführt. Partner in Thue Thien Hue sind neben dem Volkskomitee der Provinz die Verwaltungen der Kreise Quang Dinh und Huong Tra und Gemeindevertretungen in beiden Kreisen sowie die Hue Friendship Organisation (HUEFO). Das deutsche Auswärtige Amt stellte für die Finanzierung der Räumaktivitäten von 1998 bis 2010 über 7,4 Mio. Euro zur Verfügung. Die bisherigen Projekte zur Entwicklung und nachhaltigen Armutsbekämpfung wurden aus Spenden von SODI und Fördermitteln des Landes Brandenburg und Berlin, der Stiftung Nord-Süd-Brücken und insbesondere des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwickung (BMZ) finanziert. Bis Ende 2010 wurden insgesamt über 1,62 Mio. Euro an Spenden und Fördergeldern eingesetzt. Die vietnamesischen Partner trugen mit der Bereitstellung von öffentlichem Land und Infrastrukturmaßnahmen und in wachsendem Maße auch durch finanzielle Beiträge zur Realisierung der Projekte bei. SODI, Gründungsmitglied des Aktionsbündnisses Landmine.de, verknüpft die Realisierung des Programms mit seinem Engagement in der internationalen Kampagne gegen Landminen und Streumunition.

Humanitäre Minen- und Blindgängerräumung

Diese Komponente des integrierten Programms umfasst Flächenräumung, ad-hoc Räumung nach Meldungen aus der Bevölkerung (Roving) durch mobile Teams, Bevölkerungsaufklärung sowie Training für das einheimische Räum- und Führungspersonal. Seit April 2006 ist SODI auch in der Nachbarprovinz in Thua Thien Hue, der südlichen Nachbarprovinz von Quang Tri, mit Räumteams aktiv. Ein von SODI entsandter Programmmanager mit Sitz in Dong Ha, Provinzhauptstadt von Quang Tri, ist für die Koordinierung und Kontrolle der Räumaktivitäten in beiden Provinzen verantwortlich. Ihm stehen für beide Teilprojekte vietnamesische Projektmanager für humanitäre Kampfmittelräumung zur Seite.

 

Ergebnisse des Integrierten Programms im Jahr 2011

In Vietnam wurden 2011 in den Provinzen Quang Tri und Thua Thien Hue Flächen von insgesamt 333,6 Hektar – dies entspricht in etwa der Größe von 466 Fußballfeldern – von nicht explodierten Kampfmittelrückständen befreit. Insgesamt wurden dabei 18.943 Blindgänger gefunden und vernichtet. Zur Stärkung der Räumkapazitäten wurde ein zusätzliches Mobilteam für die Räumung von Kleinflächen eingerichtet. Um eine engere Zusammenarbeit mit den Gemeinden zu ermöglichen, sind seit März 20 „Gemeinde-Verbindungspersonen“ (Englisch: Commune Focal Points) für SODI tätig. Die „Commune Focal Points“ melden den mobilen Räumteams neue Verdachtsflächen und Munitionsfunde. Zudem unterstützen sie die Aufklärungsarbeit über die Gefahren von Blindgängern. 2011 wurden in den Provinzen Quang Tri und Thua Thien Hue insgesamt über 20.000 Menschen aufgeklärt. In den Gemeinden, in denen die „Commune Focal Points“ aktiv sind, hat sich die Anzahl der Munitionsfundmeldungen um 420 Prozent erhöht.

Ergebnisse der vorangegangenen Jahre des Integrierten Programms.

Hier finden Sie die das aktuelle Entwicklungsprojekt des Integrierten Programms in Vietnam...

 


Projektflyer

Projektlaufzeit

Humanitäre Kampfmittelräumung

Januar 1998 bis Dezember 2013

Entwicklungsprojekte

Landwirtschaftliche Schulungen auf Sandböden

Projektregion

Provinz Thua Thien Hue, Distrikt Quang Dien, Vietnam

Projektpartner

Entwicklungsprojekte

Gemeindeverwaltung Quang Vinh, HueFO

SODI ist Mitglied der internationalen Kampagnen gegen Landminen und Streubomben (International Campaign to Ban Landmines und Cluster Munition Coalition). SODI setzt sich für die Umsetzung der völkerrechtlichen Abkommen zum Verbot von Antipersonenminen und Streumunition und eine umfassendere Opferunterstützung ein.

Informationsportal: