Landwirtschaftliche Schulungen und Gemeindeentwicklung auf Vietnams Sandböden

Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung Quang Vinh und HueFO (Hue Union of Friendship Organizations) unterstützt SODI im Distrikt Quang Dien DorfbewohnerInnen, damit sie mit speziellen landwirtschaftlichen Methoden das Beste aus den Sandböden, die für diese Region typisch sind, herausholen können. Das Projekt ist Teil des Integrierten Programms von SODI, bei dem die Kampfmittelräumung mit Entwicklungsprojekten kombiniert wird.

 

Wie Pulverschnee bedeckt der feine weiße Sand von der nahegelegenen Küste das flache Land im Distrikt Quang Dien. Zwischen mannshohen Kakteen liegen vereinzelt Grabstätten. Die Wohnhäuser in dieser auf den ersten Blick kargen Gegend liegen weit voneinander entfernt. „Der Sandboden hier ist trocken und kann nur begrenzt Wasser speichern“, weiß Herr Sang aus dem Dorf Ru Cat zu berichten. Er kennt die Besonderheiten dieses Bodens nur zu gut. „Für die Menschen hier, die überwiegend von der Landwirtschaft leben, ist das eine besondere Herausforderung.“ Er lacht verlegen und macht mit seinen Fingern Schneidebewegungen in der Luft. „Die Leute hier wissen schon, wie man zum Beispiel Schweine züchtet. Nur kennen sie oft die einfachsten Techniken nicht. Wenn man Ferkel schon ganz früh kastriert, gewinnen sie schneller an Gewicht, und man kann sie teurer verkaufen“. Der Mittdreißiger lebt schon seit einigen Jahren in dem kleinen Dorf. „Ich habe schon viele Familien scheitern gesehen. Viele von ihnen sind mit der Hoffnung auf ein gutes und solides Einkommen hierhergezogen, doch mit ihrem althergebrachten Wissen, das woanders funktionieren mag, stießen die meisten Familien schnell an ihre Grenzen, denn viele passten ihre landwirtschaftlichen Maßnahmen nicht auf die Besonderheiten des Bodens an.“


Umfassendes Lernprogramm

Gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung Quang Vinh und HueFO unterstützt SODI arme Familien aus den Gemeinden Quang Vinh und Quang Loi darin, den Sandboden optimal landwirtschaftlich zu nutzen und ihre Produkte besser zu vermarkten. Bis vor wenigen Jahren waren die Felder in dem Distrikt Quang Dien noch mit explosiven Kampfmittelrückständen aus dem Vietnamkrieg belastet, die jede Nutzung zu einer Gefahr für Leib und Leben machte und die Entwicklung ganzer Gemeinden verhinderte. Von 2008 bis 2010 räumte SODI in den Gemeinden Quang Vinh und Quang Loi insgesamt fast 300 Hektar Land von Blindgängern, um sie für die weitere landwirtschaftliche Nutzung und für die Ansiedlung von landlosen oder landarmen Familien zu erschließen. Seit der Räumung haben sich bereits 30 Familien in dem kleinen, aber weitläufigen Dorf Ru Cat, in der Gemeinde Quang Vinh angesiedelt, doch nicht alle kamen mit den Besonderheiten des Sandbodens zurecht.

Nicht nur mangelnde landwirtschaftliche Kenntnisse erschweren das Leben und Wirtschaften auf diesen Sandböden. Entscheidend für den Erfolg sind vor allem auch eine langfristige Planung, die auf mögliche Absatzmärkte abgestimmt ist, sowie eine starke Position gegenüber Zwischenhändlern. Aus diesem Grund beinhaltet das Projekt neben der Vermittlung von Fachkenntnissen zum Beispiel zu Schweinehaltung und Veterinärmedizin auch ein betriebswirtschaftliches Training. Darin entwickeln 50 BewohnerInnen aus den beiden Gemeinden einen Businessplan, und sie lernen, Absatzmärkte für ihre Produkte zu identifizieren. Mehr als ein Drittel der Teilnehmenden sind Frauen, die – neben den traditionellen Aufgaben der Tierpflege, Aussaat und Ernte – auch in Managementaufgaben gestärkt werden. 15 Familien erhalten zudem einen Kleinkredit als Startkapital für den Gemüseanbau oder die Pilz-, Hühner- oder Süßwasserfischzucht.

Um die Nutzung der Sandböden langfristig und gemeinschaftlich zu planen, werden in partizipativen Prozessen Landkarten erstellt, die das anschließende Kartieren erleichtern und die DorfbewohnerInnen schneller zu ihren offiziellen Landnutzungszertifikaten verhelfen sollen. Dieses geschieht mit allen Beteiligten, ob Männer oder Frauen, Dorfbevölkerung oder Regierungsangestellte. Der Dialog zwischen der lokalen Bevölkerung und den Regierungsangestellten über Fragen des Landrechts ist auch eine zentrale Aufgabe der Kooperative, die im Rahmen des Projektes gegründet wird.

Projektlaufzeit

Januar 2013 bis Dezember 2014

Projektkosten

40.710 €

Finanzierung

Fördermittel: 30.532 € (BMZ)
Spenden: 10.178 €

Projektregion

Provinz Thua Thien Hue, Distrikt Quang Dien, Vietnam

Projektpartner

Gemeindeverwaltung Quang Vinh und HueFO

Unterstützen Sie die Kleinbauern von Quang Dien

Die Kleinbauern benötigen landwirtschaftliche Schulungen, um auf den besonders kargen Sandböden Landwirtschaft zu betreiben. Ihre Spende ermöglicht den Kleinbauern, das nötige landwirtschaftliche Wissen zu erlangen.

21 Euro kostet ein 4-tägiges Training zur Nutzung der Sandböden und zu partizipativen Methoden für die Landnutzungsplanung.

Für 30 Euro kann eine Person an einem 5-tägigen Kurs zur Schweinezucht teilnehmen.

Für einen Spendenanteil von 510 Euro unterstützen Sie die Gründung der landwirtschaftlichen Kooperative.