Aufruf zur Wir haben es satt - Demonstration

Kampagne

Wir haben es satt! – Demonstration

Die bäuerliche Landwirtschaft und die regionale Lebensmittelherstellung sind durch die Industrialisierung der Land- und Lebensmittelwirtschaft in Gefahr. Deshalb fordert SODI als offizieller Träger am 21. Januar: "Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!"

Kampagne

Ernährung sichern, Kleinbauern stärken!

Obwohl es genügend Nahrung auf der Welt gibt, leiden über 800 Millionen Menschen unter Mangelernährung. SODI unterstützt von Armut und Hunger Betroffene in Südafrika, Nepal und Vietnam mit Hilfe zu Selbsthilfe.

Kampagne

Fluchtursachen bekämpfen

Was macht SODI?

Gemeinsam mit einheimischen Partnerorganisationen realisiert SODI Selbsthilfeprojekte in den Bereichen Existenzsicherung, Bildung, Gesundheit und Menschenrechte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa.

Zu unseren Projekten

Termine

Januar | 12 Uhr | Potsdamer Platz | Berlin

Wir haben es satt! – Demonstration

Als offizieller Träger fordert SODI: "Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!" mehr

April | Berlin, Brandenburg

Tschernobylwoche

Unter dem Motto Erinnerung für die Zukunft - Von Tschernobyl bis Energiewende findet die Aktionswoche im April 2017 statt. mehr

Helfen Sie mit

SODI arbeitet eng mit lokalen Partnerorganisationen zusammen, um Existenzen zu schützen und Perspektiven für Menschen in ihren Heimatregionen zu schaffen. Helfen Sie uns dabei mit Ihrer Spende!

Nachrichten

Gemeinsam mehr erreichen

Grundsteinlegung der Teefabrik in Indien Ende 2016

SODIs Projektpartner CTRD hat mit dem Bau der Teefabrik begonnen. Ein nächster Schritt der Teekooperative zu sicherem Einkommen und besseren Lebensbedingungen ist getan.mehr

Mit Knowhow Erdbeben vorbeugen

Provisorische Unterkunft nach dem Erdbeben in Nepal

Am 25. April 2015 erschütterte ein verheerendes Erdbeben Nepal. Nach vielen behördlichen Hürden kann nun endlich der Wiederaufbau der betroffenen Gemeinden beginnen.mehr

Tombola anlässlich des 25jährigen Bestehens: Kommunales Bildungswerk e.V. spendet 1.500 Euro

Das Kommunale Bildungswerk e.V. hat anlässlich seines 25jährigen Bestehens eine Tombola veranstaltet und den Erlös zugunsten des Solidaritätsdienst International (SODI) gespendet.

Das Kommunale Bildungswerk e.V. hat anlässlich seines 25jährigen Bestehens eine Tombola veranstaltet und den Erlös zugunsten des Solidaritätsdienst International (SODI) gespendetmehr

„Es liegt an uns, die Macht der Konzerne zu beschränken!“

Podiumsdiskussion Referent*innen

Am Dienstag, den 29. November, veranstaltete der Solidaritätsdienst International e.V. (SODI) in Kooperation mit dem Monsanto Tribunal und der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Podiumsdiskussion zum Thema „Saatgutvielfalt statt Einfalt“. mehr

Umweltbildungszentrum in KaMubukwana eröffnet

Der deutsche Botschafter Dr. Detlev Wolter besucht das Umweltbildungszentrum.

Im Rahmen des 129. Stadtjubiläums der Hauptstadt Mosambiks, wurde im Stadtteil KaMubukwana das von SODI geförderte Umweltbildungszentrum feierlich eröffnet.mehr

Unglücksreaktor in Tschernobyl bekommt neue Schutzhülle

SODIs Partner in Belarus, das unabhängige Strahleninstitut Belrad, misst die radioaktive Belastung bei Kindern in der verstrahlten Zone.

Der Unglückreaktor in Tschernobyl wird mit einer neuen Schutzhülle versehen. Sie ist weltweit das größte bewegliche Bauwerk an Land.mehr

Fördermitgliedschaft bei SODI

Machen Sie uns stärker! Werden Sie SODI-

Fördermitglied

Unterstützen Sie mit 20 Euro im Monat oder Quartal die Arbeit von SODI. Helfen Sie uns, langfristige Projekte sicher umzusetzen.

Mehr zur Fördermitgliedschaft

Seit 1994 erhält SODI das DZI-Spendensiegel, das den vertrauensvollen Umgang mit Ihren Spenden garantiert.