Nachrichten

07.04.2017

RomaDay 2017 – Gemeinsam aktiv gegen Antiziganismus

Nicht nur am Internationalen Tag der Roma, am 8. April, solidarisiert sich SODI mit den Sinti und Roma. Gemeinsam im Netzwerk erhebt SODI seine Stimme gegen die alltägliche Diskriminierung von Sinti und Roma in Deutschland. Zugleich baut der Verein mit einer lokalen Partnerorganisation in Serbien Stadtteilzentren für von Armut betroffene Roma auf.

K. Wadewitz, SODI (links) und D. Reinhardt, RomnoKher Berlin-Brandenburg e.V. bei der Feststunde im Roten Rathaus Berlin © SODI, 2017

K. Wadewitz, SODI (links) und D. Reinhardt, RomnoKher Berlin-Brandenburg e.V.

Die alltägliche Diskriminierung von Sinti und Roma hat in den letzten Jahrzehnten sowohl in der deutschen Mehrheitsbevölkerung, als auch auf politischer Ebene stark zugenommen. In der Studie „Die enthemmte Mitte“ gaben 58 Prozent der Befragten an, dass sie ein Problem damit hätten, wenn Sinti und Roma in ihrer Nähe wohnen würden. Darüber hinaus werden asylsuchende Roma aus den Balkanstaaten meist als „Armutsflüchtlinge“ stigmatisiert und abgelehnt, was ihre realen Fluchtursachen – chronische Armut und ein weitreichender Ausschluss von der sozialen Grundversorgung, wie Wohnraum, Arbeit, Gesundheitsversorgung und Bildung, - ignoriert. Die pauschale Einstufung mancher Staaten als „sichere Herkunftsländer“ verschlimmert die prekäre Lage der Roma und nimmt ihnen zusätzlich das Recht auf ein individuelles und faires Asylverfahren. Dazu gehört auch Serbien, hier ist die Situation der Roma besonders prekär: 90 Prozent haben keine Arbeit, 44 Prozent leben in informellen Siedlungen ohne Strom, Wasser und Kanalisation; die Lebenserwartung liegt ca. 10 Jahre unter dem europäischen Durchschnitt, und auch die Bildungssituation ist unzureichend. Um die Menschen vor Ort zu unterstützen, baut SODI gemeinsam mit dem Roma Forum of Serbia Stadtteilzentren für von Armut betroffene Roma auf. In den Stadtteilzentren in den Regionen Zentral, Ost- und Nordserbien werden die bestehenden Probleme vor Ort angegangen, Perspektiven geschaffen und die Menschen zur Selbstbestimmung ermutigt.

Gegen die alltägliche Diskriminierung erhebt SODI gemeinsam mit den Betroffenen seine Stimme anlässlich des RomaDay 2017. Über die Lage vor Ort in Serbien informieren wir auf unserer Podiumsdiskussion „Roma zurück auf den Balkan?“ am 19. April.